Ein feiner Print verdient eine angemessene Ausarbeitung und Rahmung. Seit Jahren ziehe ich alle Prints im noch nassen Zustand auf speziell vorbereitete Alu-Sandwichplatten auf. Dieses Verfahren ermöglicht mir die makellose Verarbeitung auch größter Formate und erzeugt eine extrem ebene Oberfläche mit dem schönen, typisch seidenmatten Glanz eines luftgetrockneten Baryt-Papieres. (siehe Anleitung)

Insbesondere bei größeren Bildformaten verzichte ich heute zumeist auf Passepartout-Kartons, da ich einen weiteren Weiß-Ton als Konkurrenz zu den Bildweißen nicht besonders schätze. Statt dessen lasse ich einen angemessenen Rand unbelichtet und sorge durch die Verwendung von Distanzrahmen für den nötigen Abstand von Bildoberfläche und Glas.

Ich verwende ausschließlich sogenannte Magnetrahmen der Firma Halbe. Sie werden in zahlreichen Farben und Profilen angeboten, und überzeugen sowohl durch ihre Qualität als auch ihre Handhabung.