Laborator 138s


Ein feiner Print kann nur gelingen, wenn allen Stufen seines Entstehens die gleich große Sorgfalt und Aufmerksamkeit geschenkt wird. Dabei ist es sehr hilfreich, die Verarbeitung vom Negativ bis zum fertig aufgezogenen Print in den eigenen Händen behalten zu können. Entsprechend bin auch nur ich selbst verantwortlich für das Ergebnis. Im negativen wie positiven Sinne.

Für die Ausbelichtung meiner Mittel- und Großformatnegative kommt ein Durst Laborator 138s zum Einsatz. Selbst entwickelte LED-Lichtquellen (Kondensor und Mischlicht) erlauben eine bestmögliche Abstimmung auf das jeweilige Negativ. Aus ästhetischen Gründen und wegen ihrer Haltbarkeit verwende ich ausschließlich Baryt-Papiere. Eine archivfeste Ausarbeitung bis zu einer Blattgröße von 70x100cm mit abschließender Selen- oder Sistantonung ist selbstverständlich.